Nachrichten-Kategorie : traffic builder

Google Analytics Seminare für Hotels

By Des O'Mahony | On Montag, 23 Mai 2011

In der vergangenen beiden Wochen haben wir von Bookassist in unserem Büro in Wien erstmalig Schulungen für den Webanalyse-Dienst Google Analytics veranstaltet. Kostenlos teilnehmen konnten dabei alle Kunden, die auch Traffic Builder, die umfassende Online-Marketing-Betreuung für Hotels durch Bookassist, nutzen. Bei maximal 5 Teilnehmer gab es auch genügend Zeit für alle, unserem Google-zertifizierten Experten Bernhard Böhm individuelle Fragen zur eigenen Hotel-Website zu stellen.


Google bietet mit dem kostenlosen Online-Dienst Google Analytics die Möglichkeit, auf der eigenen Website Besucherzahlen, Herkunftsregionen und Zugriffsquellen der Besucher, Buchungsanfragen und vieles mehr zu erfassen. Vor allem für Hotels, die in Suchmaschinenmarketing, Newsletter oder andere Internetkanäle investieren, sind diese wertvollen Informationen zur Erfolgsmessung enorm wichtig.

Zusätzlich dazu werden beim Buchungssystem von Bookassist automatisch Buchungen und Umsätze über die E-Commerce-Funktion von Google Analytics erfasst. Damit können unsere Kunden genau nachverfolgen, über welche Kampagne und über welche Keywords Sie am meisten Umsatz auf Ihrer Website erzielen.

In der vergangenen beiden Wochen haben wir von Bookassist in unserem Büro in Wien erstmalig Schulungen für den Webanalyse-Dienst Google Analytics veranstaltet. Kostenlos teilnehmen konnten dabei alle Kunden, die auch Traffic Builder, die umfassende Online-Marketing-Betreuung für Hotels durch Bookassist, nutzen. Bei maximal 5 Teilnehmer gab es auch genügend Zeit für alle, unserem Google-zertifizierten Experten Bernhard Böhm individuelle Fragen zur eigenen Hotel-Website zu stellen.


Google bietet mit dem kostenlosen Online-Dienst Google Analytics die Möglichkeit, auf der eigenen Website Besucherzahlen, Herkunftsregionen und Zugriffsquellen der Besucher, Buchungsanfragen und vieles mehr zu erfassen. Vor allem für Hotels, die in Suchmaschinenmarketing, Newsletter oder andere Internetkanäle investieren, sind diese wertvollen Informationen zur Erfolgsmessung enorm wichtig.

Zusätzlich dazu werden beim Buchungssystem von Bookassist automatisch Buchungen und Umsätze über die E-Commerce-Funktion von Google Analytics erfasst. Damit können unsere Kunden genau nachverfolgen, über welche Kampagne und über welche Keywords Sie am meisten Umsatz auf Ihrer Website erzielen.

Etikett: traffic builder, news

Diesen Eintrag teilen auf:

  • Google+
  • Digg
  • Del.icio.us
  • LinkedIn

Wie Sie am besten Social Media für Ihr Hotel nutzen

By Des O'Mahony | On Dienstag, 15 Februar 2011

Hier finden Sie einen kurzen Leitfaden dazu, wie Sie Facebook, Twitter und Blogger am besten für Ihr Hotel nutzen können:

Facebook

Gehen Sie auf Facebook.com und melden Sie sich für ein Konto an. Sobald Sie sich angemeldet haben, können Sie auch eine Seite für Ihren Betrieb anlegen. Sie können auch andere Facebook-Nutzer aus Ihrem Betrieb als Administrator der Seite einladen, sodass auch diese Kollegen Beiträge schreiben können.

Was: Regelmäßige Neuigkeiten aus Ihrem Hotel, mit einprägsamen Überschriften und Texten.
Wie viel: Zwei bis drei Zeilen, um die Botschaft kurz und bündig zu übermitteln. Schreiben Sie nicht zu viel Text.
Wie oft:
Zumindest 3- bis 4-mal pro Woche. Vermeiden Sie Spam, denn zu häufige Postings von einer Fan-Seite können darin resultieren, dass User auf “Gefällt mir nicht mehr” klicken.
Worüber:
Spezielle Angebote, bevorstehende Veranstaltungen, besondere Ereignisse, aktives Fragen nach der Meinung der Gäste zu bestimmten Themen, Neuigkeiten aus dem Hotel und dem Restaurant, Vorstellungen von verschiedenen Abteilungen.
Versuchen Sie die User in die Kommunikation miteinzubeziehen und Input von ihnen zu bekommen!
Vermeiden Sie es, den Eindruck zu erwecken, dass Sie auf Ihrer Facebook-Seite nur für Ihre Angebote werben wollen.
Was noch:
Verwenden Sie immer ein Bild, einen Link oder ein Video, um mehr visuelle Aufmerksamkeit zu erregen. Verwenden Sie vereinzelte Begriffe in Großbuchstaben und Handlungsaufforderungen, wenn Sie außergewöhnliche Angebote haben, z.B. SPEZIELLES FACEBOOK-ANGEBOT, SAG UNS DEINE MEINUNG, KLICK HIER. Übertreiben Sie aber auch nicht damit, weil diese Schreibweise als “Schreien” empfunden wird und nicht jeder mag laute Menschen! Verwenden Sie eine wenig formelle, lockere Sprache.
Wirksamkeit:
Kurz- bis mittelfristig. Bei jenen, die Ihre Postings verfolgen, wandern die Postings auf der Facebook-Startseite relativ schnell nach unten und verlieren an Aktualität. Gut geeignet, um schnell Aufmerksamkeit auf bevorstehende Veranstaltungen und Angebote etc. zu lenken.


Twitter

Gehen Sie auf Twitter.com and melden Sie sich für ein Konto an. Um auf Twitter Beiträge zu erstellen, können Sie auch andere Internetdienste wie Hootsuite oder Tweetdeck verwenden. Diese Dienste geben Ihnen mehr Möglichkeiten, Ihre Aktivitäten auf Twitter leichter verwalten und planen zu können. Mit Hootsuite können Sie auch die Postings auf Ihrer Facebook-Seite verwalten und planen.

Was: Ähnlich wie Flash-News (Blitznachrichten), einprägsame und wirkungsvolle Schlagzeilen.
Wie viel: Die Textnachrichten sind auf 140 Zeichen beschränkt und verlangen daher eine Fokussierung auf das Wesentliche.
Wie oft: Täglich oder sogar mehrmals täglich, sofern Ihnen dies zeitlich möglich ist.
Worüber: Tagesaktuelle Angebote, Neuigkeiten aus dem Hotel, tägliches Mittagsmenü oder andere Restaurant-Angebote, kurzfristige Ereignisse, die Ihr Hotel ins Rampenlicht stellen. Oft auch im klatschhaften Stil.
Was noch: Versuchen Sie Kurz-URLs (z.B. mit dem Dienst bit.ly) auf Ihrer Hotel-Website oder zu der Quelle (Artikel, Foto), auf die sich beziehen, einzubauen. Benutzen Sie eine lockere Schreibweise und halten Sie die “Tweets” interessant, um Leute dazu zu bringen, Ihren Beitrag weiterzusenden (“Retweet”).
Wirksamkeit: Tweets haben eine sehr kurze Lebensdauer und wandern auf der Twitter-Seite des Betrachters sehr schnell nach unten. Tweets haben einen sehr kurzfristigen Effekt und spiegeln Direktheit und Unmittelbarkeit wider.


Blogger

Gehen Sie auf Blogger.com und melden Sie sich für ein Konto an, wenn Sie noch keines haben. Sie müssen einen Namen für Ihren Blog auswählen. Wählen Sie einen Namen der auch für Suchmaschinen relevant, jedoch nicht zu lang ist, d.h. der Ihren Namen und eventuell den Standort enthält, z.B. “hotelpostlinz” (für das fiktive Hotel Post in Linz). Blogger wird dann einen Blog für Sie unter der Adresse hotelpostlinz.blogspot.com erstellen.

Was: Blog-Artikel sind längere, beschreibende Texte, ähnlich wie kurze Zeitungsartikel und Reportagen. Stellen Sie sicher, dass Sie viele Begriffe in Ihrem Artikel verwenden, die für Ihren Betrieb und Ihren Standort relevant sind. Damit können Sie Ihre Präsenz in Suchmaschinen zu diesen Suchbegriffen verbessern.
Wie viel: Mindestens 2 Absätze.
Wie oft: Zumindest einmal alle 1 bis 2 Wochen, öfter schadet aber auch nicht.
Worüber: Lokale Veranstaltungen, Neuigkeiten aus dem Hotel, Neues auf der Speisekarte, spezielle Angebote, bevorstehende Attraktionen und Veranstaltungen, Rezepte, Nachberichte zu Veranstaltungen, für jedermann interessante Geschichten über Ihr Haus, eventuell ein Interview mit einem berühmten Gast, etc. Ihr Text sollte die Besucher dazu animieren, einen Kommentar zum Blog-Artikel zu hinterlassen.
Was noch: Fügen Sie immer ein oder zwei Bilder ein, um den Text aufzulockern. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass Sie das Bild rechtmäßig verwenden dürfen. Am besten verwenden Sie eigene Fotos, wenn die Qualität der Fotos ausreichend ist. Fügen Sie immer einen Link zu Ihrer Hotel-Website und zu anderen Artikeln Ihres Blogs, um relevante interne Verlinkungen aufzubauen. Verwenden Sie wenn möglich auch andere Medien (z.B. Video) und halten Sie die Schreibweise nicht ganz so informell wie auf Facebook.
Wirksamkeit: Langfristig, weil Suchmaschinen Zeit brauchen, um Ihre Einträge in Ihren Index aufzunehmen. Für potenzielle Gäste wird ein Mehrwert ersichtlich, weil Sie über die Fülle an Ereignissen und Veranstaltungen in Ihrem Hotel informiert werden.

Social Media Comparison Chart from Bookassist
Paul Ferry ist Senior Social Media Strategist bei Bookassist

Hier finden Sie einen kurzen Leitfaden dazu, wie Sie Facebook, Twitter und Blogger am besten für Ihr Hotel nutzen können:

Facebook

Gehen Sie auf Facebook.com und melden Sie sich für ein Konto an. Sobald Sie sich angemeldet haben, können Sie auch eine Seite für Ihren Betrieb anlegen. Sie können auch andere Facebook-Nutzer aus Ihrem Betrieb als Administrator der Seite einladen, sodass auch diese Kollegen Beiträge schreiben können.

Was: Regelmäßige Neuigkeiten aus Ihrem Hotel, mit einprägsamen Überschriften und Texten.
Wie viel: Zwei bis drei Zeilen, um die Botschaft kurz und bündig zu übermitteln. Schreiben Sie nicht zu viel Text.
Wie oft:
Zumindest 3- bis 4-mal pro Woche. Vermeiden Sie Spam, denn zu häufige Postings von einer Fan-Seite können darin resultieren, dass User auf “Gefällt mir nicht mehr” klicken.
Worüber:
Spezielle Angebote, bevorstehende Veranstaltungen, besondere Ereignisse, aktives Fragen nach der Meinung der Gäste zu bestimmten Themen, Neuigkeiten aus dem Hotel und dem Restaurant, Vorstellungen von verschiedenen Abteilungen.
Versuchen Sie die User in die Kommunikation miteinzubeziehen und Input von ihnen zu bekommen!
Vermeiden Sie es, den Eindruck zu erwecken, dass Sie auf Ihrer Facebook-Seite nur für Ihre Angebote werben wollen.
Was noch:
Verwenden Sie immer ein Bild, einen Link oder ein Video, um mehr visuelle Aufmerksamkeit zu erregen. Verwenden Sie vereinzelte Begriffe in Großbuchstaben und Handlungsaufforderungen, wenn Sie außergewöhnliche Angebote haben, z.B. SPEZIELLES FACEBOOK-ANGEBOT, SAG UNS DEINE MEINUNG, KLICK HIER. Übertreiben Sie aber auch nicht damit, weil diese Schreibweise als “Schreien” empfunden wird und nicht jeder mag laute Menschen! Verwenden Sie eine wenig formelle, lockere Sprache.
Wirksamkeit:
Kurz- bis mittelfristig. Bei jenen, die Ihre Postings verfolgen, wandern die Postings auf der Facebook-Startseite relativ schnell nach unten und verlieren an Aktualität. Gut geeignet, um schnell Aufmerksamkeit auf bevorstehende Veranstaltungen und Angebote etc. zu lenken.


Twitter

Gehen Sie auf Twitter.com and melden Sie sich für ein Konto an. Um auf Twitter Beiträge zu erstellen, können Sie auch andere Internetdienste wie Hootsuite oder Tweetdeck verwenden. Diese Dienste geben Ihnen mehr Möglichkeiten, Ihre Aktivitäten auf Twitter leichter verwalten und planen zu können. Mit Hootsuite können Sie auch die Postings auf Ihrer Facebook-Seite verwalten und planen.

Was: Ähnlich wie Flash-News (Blitznachrichten), einprägsame und wirkungsvolle Schlagzeilen.
Wie viel: Die Textnachrichten sind auf 140 Zeichen beschränkt und verlangen daher eine Fokussierung auf das Wesentliche.
Wie oft: Täglich oder sogar mehrmals täglich, sofern Ihnen dies zeitlich möglich ist.
Worüber: Tagesaktuelle Angebote, Neuigkeiten aus dem Hotel, tägliches Mittagsmenü oder andere Restaurant-Angebote, kurzfristige Ereignisse, die Ihr Hotel ins Rampenlicht stellen. Oft auch im klatschhaften Stil.
Was noch: Versuchen Sie Kurz-URLs (z.B. mit dem Dienst bit.ly) auf Ihrer Hotel-Website oder zu der Quelle (Artikel, Foto), auf die sich beziehen, einzubauen. Benutzen Sie eine lockere Schreibweise und halten Sie die “Tweets” interessant, um Leute dazu zu bringen, Ihren Beitrag weiterzusenden (“Retweet”).
Wirksamkeit: Tweets haben eine sehr kurze Lebensdauer und wandern auf der Twitter-Seite des Betrachters sehr schnell nach unten. Tweets haben einen sehr kurzfristigen Effekt und spiegeln Direktheit und Unmittelbarkeit wider.


Blogger

Gehen Sie auf Blogger.com und melden Sie sich für ein Konto an, wenn Sie noch keines haben. Sie müssen einen Namen für Ihren Blog auswählen. Wählen Sie einen Namen der auch für Suchmaschinen relevant, jedoch nicht zu lang ist, d.h. der Ihren Namen und eventuell den Standort enthält, z.B. “hotelpostlinz” (für das fiktive Hotel Post in Linz). Blogger wird dann einen Blog für Sie unter der Adresse hotelpostlinz.blogspot.com erstellen.

Was: Blog-Artikel sind längere, beschreibende Texte, ähnlich wie kurze Zeitungsartikel und Reportagen. Stellen Sie sicher, dass Sie viele Begriffe in Ihrem Artikel verwenden, die für Ihren Betrieb und Ihren Standort relevant sind. Damit können Sie Ihre Präsenz in Suchmaschinen zu diesen Suchbegriffen verbessern.
Wie viel: Mindestens 2 Absätze.
Wie oft: Zumindest einmal alle 1 bis 2 Wochen, öfter schadet aber auch nicht.
Worüber: Lokale Veranstaltungen, Neuigkeiten aus dem Hotel, Neues auf der Speisekarte, spezielle Angebote, bevorstehende Attraktionen und Veranstaltungen, Rezepte, Nachberichte zu Veranstaltungen, für jedermann interessante Geschichten über Ihr Haus, eventuell ein Interview mit einem berühmten Gast, etc. Ihr Text sollte die Besucher dazu animieren, einen Kommentar zum Blog-Artikel zu hinterlassen.
Was noch: Fügen Sie immer ein oder zwei Bilder ein, um den Text aufzulockern. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass Sie das Bild rechtmäßig verwenden dürfen. Am besten verwenden Sie eigene Fotos, wenn die Qualität der Fotos ausreichend ist. Fügen Sie immer einen Link zu Ihrer Hotel-Website und zu anderen Artikeln Ihres Blogs, um relevante interne Verlinkungen aufzubauen. Verwenden Sie wenn möglich auch andere Medien (z.B. Video) und halten Sie die Schreibweise nicht ganz so informell wie auf Facebook.
Wirksamkeit: Langfristig, weil Suchmaschinen Zeit brauchen, um Ihre Einträge in Ihren Index aufzunehmen. Für potenzielle Gäste wird ein Mehrwert ersichtlich, weil Sie über die Fülle an Ereignissen und Veranstaltungen in Ihrem Hotel informiert werden.

Social Media Comparison Chart from Bookassist
Paul Ferry ist Senior Social Media Strategist bei Bookassist

Etikett: traffic builder, online-strategien für hotels

Diesen Eintrag teilen auf:

  • Google+
  • Digg
  • Del.icio.us
  • LinkedIn

Six Top Tips To Focus Your Hotel Online Marketing Strategy in 2011

By Des O'Mahony | On Donnerstag, 16 Dezember 2010

If you haven’t given much thought to your hotel’s online strategy for 2011, now is a good time to critically review performance in 2010 and establish a cohesive plan for the year ahead. Its important to look at what strategies worked well in the past and try to fine-tune them to help them to work even better. Analyse strategies that did not create good results and try to ascertain what went wrong. Was it a lack of expertise, lack of time, budget constraints? If so, what can be adjusted to make it work this year?

Below is a suggested checklist for improving your online presence and driving more revenue through your hotel website.

1. Online Marketing With Pay Per Click (PPC) Advertising - Do It Right

If you are currently running a PPC campaign, examine its performance to date in detail. How effective has it really been in generating traffic to the site? More importantly, is the traffic qualified, and therefore likely to lead to increased bookings? The metrics that you should exam in detail are clicks, cost per click, return on investment, cost per acquisition and conversion rates. In order to have these figures to hand you require a good analytics package with e-commerce capabilities, such as Google Analytics with an integrated Ecommerce partner like Bookassist. This allows you to see the figures clearly and in a revenue context, and to segment different areas to give a comprehensive and true overview of performance. With Ecommerce integration you can additional see Ecommerce conversion rate, revenue and value per visits.


Google Analytics with Ecommerce Bookassist Integration


While it may seem straightforward to set up and manage a PPC campaign, the ability to make it work well is not so easy. So it is usually more effective to have your campaigns run by a professional who reports in detail to you. Look for a Google Adwords Certified Partner to be sure that the provider has the necessary and proven skills to set up, analyse and manage successful campaigns. Make sure that you are using all the tools provided by Google Adwords to their best advantage, e.g. Ad Sitelinks, location extensions to Ads etc. If you’re not aware of these, just search Google and plenty of information is available.


2. Social Media - Don’t Just Do It, Have A Strategy

At this stage most businesses have some sort of online presence in addition to their website. This may be a blog, Facebook page, YouTube and/or Twitter account and various others. In the rush not to be left behind, many businesses set up accounts but then neglect to assign the job of actually updating them. So the pages sit there with no fresh content. This gives a very bad impression to your potential customers, indicating a lack of attention to customer service, and is a wasted opportunity to entice new business.

Set up a schedule with one or more members of staff and give them the freedom to update one or all of the social media pages that you operate. It is better to have one page working well than having three sitting there unused so concentrate your resources if limited. If you have time, then a good rule of thumb for a schedule is to update Twitter at least once daily, Facebook three times a week, and a blog once a week or so. Empowering everyone in your organisation to take part and contribute gives an added freshness and interest to content. And who knows, you may well discover a budding social commentator in your midst.


3. Take Full Advantage Of Google Blended Universal Search
While Google is by no means the only search engine on the market, it is still by far the most important, with a huge volume of traffic and potential customers searching for your product. There has been a flurry of updates to the interface in recent months, and it is important to ensure that your website and other internet assets such as social media pages perform well.


Blended search incorporates data from all Google services (properties). Properties like Google maps (now called Places), Updates (now Realtime), image search, news search and blog search are all now displaying mixed in with traditional web results in the main Google search pages. Check that your Google Places listing is claimed by you and, like any web presence, is properly optimised with keyword text for what you want to be found for. Ensure that your blog, Facebook page and Twitter tweets are regularly updated and embed keywords to increase your visibility in search. Google Instant and Instant Preview have the potential to help change the way people search, so ensure that your site appears clearly in preview.


Google Search Preview


As of now, Flash content is a problem for you in Google preview, as Flash-based pages currently display only a puzzle piece and are visually unattractive. You need to fix this if you have Flash and have an alternative automatically served to non-Flash users.


4. Get Moving With Your Mobile Strategy - Seriously
Mobile web access is growing at three times the rate of desktop web access, and is set to surpass desktop web access by 2013. With the rise in use of smartphones such the iPhone and Android-based devices, it is increasingly vital to ensure that users with these devices can access your content easily and can successfully make a transaction.

Web search and browser usage continues to be the dominant way to get information about accommodation on smartphones. Look at your current website on a smartphone and see how easy or difficult it would be for a first-time visitor to get through the booking process on that small screen. In most cases it is far too tedious and users will quickly abandon the site in favour of a more user-friendly option, perhaps your competitor. You should never give your potential guests reason to leave your website, whether on desktop or mobile. The solution is to invest in a webapp, which displays a mobile-friendly version of your content on smartphones and allows tailor-made mobile booking to proceed with ease.

Also consider the use of QR codes in print material - these allow the user to quickly scan a barcode with an app on their smartphone and be directed straight to your web app or website, with no tedious typing of web addresses. QR code generators are freely available on the web.


5. Search Engine Optimisation - Moving Target
As search is still a large generator of traffic, it is crucial to ensure that your website is well optimised and continually assessed based on search volume for important keywords. Look at elements such as page titles, meta descriptions, page headings, text content and image alt tags. The content of these should be inviting to users, but they should also inform the search engines of your site’s relevance for various searches.

A further important aspect of ranking in search engines is the number and quality of incoming links. Try to increase these by approaching local, non-competing businesses and swopping links with them. The more relevant the site and the link wording are to your product, the better. This is a long-term strategy, and it is best to build quality links slowly and surely, but it will pay dividends in the coming months and years.


6. Email Marketing - Bring It Into Focus
Email marketing is a very useful tool for connecting with past and future customers and informing them of upcoming offers and events. Like all marketing techniques, it is important not to abuse this tool by sending out too-frequent newsletters that are irrelevant to the majority of recipients.

Consider cleaning out your email list completely and getting users to specifically opt in to future mailings, preferably by segment. This will result in a smaller but more focused lists of recipients that are far more likely to convert. Now make your emails very targeted and urgent, with short lead-in times and definite cut-offs (e.g. offer closes 5pm today!) to encourage immediate action.

Your challenge is to grab attention and get people to click, and never to let them feel they can come back later to consider the offer. To get emails to work, they must present a saving or advantage so compelling that people will want to action it now. Emails about general specials that are available all through a season will immediately be glossed over and lose urgency precisely because there is no cut-off time to compel the reader. This results in the email sliding down the inbox as the day goes on and eventually moving off screen or into the delete box.

Try different approaches using an email management system that allows you to track clicks and monitor bookings generated. As with PPC, the analysis is key. There is no point in sending email shots that you cannot quantify.


Future Trends To Watch
Some areas to keep an eye on in 2011 include:

  • Facebook places - similar in ways to mobile apps like Foursquare, but with a much larger audience. Not yet available in Ireland, but possibly available in early 2011.

  • Promoted Tweets on Twitter - get your tweets trending by paying for the privilege. These are currently available to a limited number of participants in a test group, but with potential to roll out to general advertisers.

  • Social Buying Sites - eg Groupon.com or LivingSocial.com. These sites offer deep discounts on a variety of goods and services if enough people sign up to take part.

  • Bing & Yahoo search - currently lagging way behind Google, but with the potential to improve their share of search in the coming years.

  • Mobile payments systems - Apple and Google are on to it, and the mobile space needs it. To accelerate m-commerce, the entereing of credit cards and long information needs to be eliminated in favour of smart integrated payment systems



Ciarán Rowe is Senior Search Strategist at Bookassist, the online technology and strategy partner for hotels. Bookassist is a Google Adwords Certified Partner.

For more information on search marketing and online hotel strategy see bookassist.org


Etikett: webapp, web2.0, traffic builder, strategy, social media, seo, sem, mobile, marketing, iphone, google, facebook, brand, adwords

Diesen Eintrag teilen auf:

  • Google+
  • Digg
  • Del.icio.us
  • LinkedIn

bookassist - technology & online strategy for hotels